Interview mit Wiebke Hoogklimmer über die Alzheimer-Erkrankung – Oktober 2017

„Nicht die Krankheit ist tückisch, sondern die deutsche Bürokratie“

.

Ein Interview mit der Altistin und Musiktheaterregisseurin Wiebke Hoogklimmer zum Thema Alzheimer

.

Artikel vom 9.10.2017 im Humanistischen Pressedienst – hpd von Vincent Boncœur

Ein Interview mit mir – Wiebke Hoogklimmer – über die Alzheimer-Erkrankung meiner Mutter, die Problematik mit Krankenkasse, MDK, Versorgungsamt etc. und mein Volksliedprojekt.

Hier der Link zum Interview:

 

https://hpd.de/artikel/nicht-krankheit-tueckisch-sondern-deutsche-buerokratie-14856

.

Nicht die Krankheit ist tückisch, sondern die deutsche Bürokratie

 

Wiebke Hoogklimmer

www.volksliedsammlung.de

Advertisements

Artikel „Lieder gegen das Alzheimer’sche Vergessen“ – Musik und Alzheimer

Lieder gegen das Alzheimer’sche Vergessen

.

Volkslieder als Therapie bei Demenzerkrankungen

.

Artikel vom 6.10.2017 im Humanistischen Pressedienst – hpd von Vincent Boncœur

Ein Artikel über mich – Wiebke Hoogklimmer – und mein Volksliedprojekt.

Hier der Link zum Artikel:

https://hpd.de/artikel/lieder-gegen-alzheimersche-vergessen-14855

 

Lieder gegen das Alzheimer'sche Vergessen

 

Wiebke Hoogklimmer

www.volksliedsammlung.de

Abenteuer Rückreise – (Hörnum, Tinnum, Sylt, Tondern, KZ Ladelund, Kloster Nütschau, Staaken, Berlin, Neukölln)

Abenteuer Rückreise

 

Nachdem mein alter Golf die zweimalige Fahrt über den holperigen Weg zur Kupferkanne nicht überstand, Donnerstagabend nach Dienstschluß auf dem Parkplatz einer als „Apotheke“ bekannten Werkstatt in Tinnum landete, Freitagnachmittag dann die Diagnose „Stoßdämpfer hinten rechts ist rausgerissen“ erhielt, begann das Zittern, denn die Ersatzteile sollten erst Montagmorgen angeliefert werden. Die Ferienwohnung mußten wir Montagmorgen um 10 Uhr verlassen.
Auf unsere Anfrage bei der Vermieterin, ob wir unsere vielen Sachen im Untergeschoß vor dem Keller lagern könnten, bis ich den Wagen mit dem Bus nach Tinnum abgeholt hätte, bot unsere Vermieterin an, uns und all die Plünnen zur Werkstatt zu fahren. Eigentlich ein sehr nettes Angebot. Aber mir bereitete es Alpträume zum einen wegen des Umfangs unseres Gepäcks, andererseits weil ich nicht wußte, wann genau der Wagen fertig sein würde, ob wir mit all den Sachen dann in Tinnum auf der Straße im Regen stehen würden, ob es überhaupt weitere Komplikationen gäbe etc………
Aber – es ging alles gut! Die Vermieterin brachte uns und unsere vielen Dinge im Caddy problemlos zur Werkstatt, der Wagen war fertig – mein Konto auch…., – es schien die schönste Sonne, und wir konnten zur Heimfahrt starten.

Wir verließen viel früher als sonst die Insel. Gewöhnlich frühstücken wir noch irgendwo, gehen nochmal an den Strand, wenn das Wetter schön ist, und starten erst nachmittags. Diesmal standen wir in der brütenden Mittagssonne an der ersten Tankstelle nach dem Autozug, und ich hatte spontan die Idee, erstmal nach Tondern zu fahren statt mich in der Hitze auf der Autobahn zwischen LKWs zu quälen.
Als wir durch Süderlügum fuhren, sahen wir zufällig ein Hinweisschild zur Gedenkstätte KZ Ladelund. Spontan entschieden wir uns, dem Hinweisschild zu folgen, kamen über eine kleine Straße nach Ladelund, fanden aber auf dem ganzen Weg kein weiteres Hinweisschild. In Ladelund gab es eine Ortskarte, dort auch den Eintrag „Gedenkstätte“, so daß wir annahmen, daß damit das KZ gemeint sein könnte. Wir landeten an einem kleinen Dorffriedhof mit einem modernen Gebäude, das eine Ausstellung zum KZ in Ladelund enthielt, aber montags geschlossen hat. Ich blieb beim Auto, während Steffi sich umschaute. Und sie kam und kam nicht wieder. Ich pfiff, ich rief, keine Antwort. Dann verließ ein älterer Herr das Gebäude, den ich fragte, ob er eine einzelne Dame gesehen hätte. Ja, sie würde sich drinnen die Ausstellung anschauen. Wie? Die Ausstellung sei geöffnet? Nein, aber das Gebäude sei offen, da eine Besprechung stattfinden würde. Spontan ging er wieder mit mir in das Gebäude und gab Steffi und mir eine Spontan-Führung. Das war sehr nett und informativ! Hier der Link zur Gedenkstätte: http://www.kz-gedenkstaette-ladelund.de/

Nun war es für unseren Ausflug nach Tondern schon viel später. Wir fuhren weiter über sehr kleine Straßen nach Dänemark. Steffi fand unterwegs noch einen Stand mit dänischen Kartoffeln, und wir verbrachten dann in Tondern wesentlich weniger Zeit als geplant.

Als wir Tondern verließen, überlegten wir, wo wir übernachten könnten. Wir umfahren immer gern Hamburg, da die Fahrt DURCH Hamburg immer das Blödeste an der Reise nach Sylt ist. Steffi war neugierig auf Bad Segeberg. Wir befuhren die Bundesstraße 206, an der auch Bad Bramstedt liegt. Dann gibt es da auch noch Bad Oldesloe, und ich war neugierig, wieso das alles Bäder sind.
Wir beschlossen, uns erst Bad Bramstedt anzuschauen und dann gegebenenfalls weiter nach Bad Segeberg zu fahren.
Steffi hatte in Bad Bramstedt ein Hotel ausgesucht, an dessen Adresse uns als erstes „Seniorenresidenz xy“ begrüßte. Äh, ja…… Zum Glück war das Hotel ausgebucht. Wir riefen die Hotels in Bad Segeberg an: entweder ging niemand ans Telefon, oder sie waren ausgebucht. In Bad Bramstedt war es ähnlich bis auf ein Hotel, dessen Rezeption allerdings in einer Viertelstunde schloß. Das Navi schickte mich erst einmal in die Wüste…… Mit Hilfe von arabischen Einheimischen am Marktplatz fanden wir dann dieses Hotel am Ende eines langen Waldweges: Hotel Tanneneck. Vorbei führte uns unser Weg an den Gebäudekomplexen der Schön-Klinik. Da fiel es Steffi wie Schuppen von den Augen, wieso sie von Bad Bramstedt überhaupt schon einmal etwas gehört hatte: Aus beruflichen Gründen, da die Klinik psychische Erkrankungen behandelt.

Hatten wir auf der Hinreise in einem super stylish eingerichteten Hotel übernachtet, fanden wir hier nun das Gegenteil. Ich kam mir vor wie auf einer Konfirmandenfreizeit in den 70ern. Aber alles war sehr funktionabel. Diesmal gab es auch einen Schrank, kein spritzendes Waschbecken, sogar eine Terrasse und absolute Ruhe im Wald. Wir fanden auch noch einen Griechen, der noch geöffnet hatte und so lecker war, daß ich, wäre er in Berlin, sein Stammgast wäre.

Am nächsten Morgen fuhren wir dann weiter über Bad Segeberg und wollten eigentlich auf die 404. Aber irgendwie nahm ich eine Abfahrt auf eine kleine Straße, die über viele Dörfer führte. Ich persönlich liebe diese Art des Reisens. Da wir aber ja irgendwann doch nochmal in Berlin ankommen wollten, mußten wir in eine noch kleinere Straße Richtung 404 abbiegen. Diese kleine, gewundene, bergauf führende Straße brachte uns zufällig zum Kloster Nütschau, von dem ich noch nie etwas gehört hatte. Es wirkte dort gar nicht wie Norddeutschland, sondern eher wie der hügelige Süden. Da es einen Klosterladen gab, machten wir halt. Im Laden waren als Kundinnen die erwartbaren älteren Damen mit kurzen grauen Haaren und seligen Gesichtern. Draußen auf dem Gelände bewegten sich aber auch Gruppen von jungen Mädchen, die anscheinend gerade zu einer Tagung dort waren. Hier mal der Link zu unserer Kloster-Entdeckung: https://www.kloster-nuetschau.de/

Unsere Fahrt ging dann weiter endlich auf der Autobahn. Bei Wittstock gab es einen Stau. Also fuhr ich wieder ab und so lange auf kleinen, schönen Straßen durch Brandenburgs Dörfer, bis der Stau zu Ende war. Vor Berlin nahm ich – wie so oft – die falsche Ausfahrt, und fuhr nach Jahrzehnten zum ersten Mal wieder über Staaken nach Berlin hinein. Das hat sich ja verändert! Ich habe das früher geliebt, mit meinen alten Autos über diese huppelige Straße an den russischen Kasernen vorbeizufahren. Nun ist da alles zweispurig und ein Einkaufszentrum und Erlebnisbad nach dem nächsten. Naja……..

Tja, und nun versuche ich, mich wieder an die Neuköllner BewohnerInnen zu gewöhnen………

 

Wiebke Hoogklimmer

http://www.volksliedsammlung.de

CD mit Lieder Buch Altenheim / Volkslieder für Senioren CD / Liedtexte Senioren etc……..

…… mit diesen Suchbegriffen landen die Suchenden auf meiner Website www.volksliedsammlung.de .
Sie sind dort auch richtig gelandet, da sie auf meiner Website viele Liedtexte, meine Mitsing-CDs und Liederbücher finden.

Im Dezember 2016 entstand nach einem Interview mit mir (Wiebke Hoogklimmer) zu meinem Projekt dieser Artikel von Elke Koepping im neuen deutschland:

neues deutschland
22.12.2016, Seite 10

„Medizin nach Noten

Lieder helfen Demenzkranken und ihren Angehörigen über schwierige Krankheitssituationen hinweg“

Mit einem Klick auf die pdf-Datei können Sie den Artikel lesen: 

http://www.volksliedsammlung.de/neuesdeu.pdf 

neuesdeu

Was war los, Magda?

Diesen wunderbaren Text möchte ich teilen, da ich in den 60ern auch all die 12 Bände las und sie heute beim Ausräumen von Kisten nach Jahrzehnten wieder in den Händen hielt.

basedinberlin

20130422-194125.jpg

20130422-194139.jpg
Zum Lesen hatte ich schon als Kind ein maßloses Verhältnis. Große Freude also über ein Geschenk meiner Patentante: die Lebensgeschichte von „Försters Pucki“ in 12 Bänden. Eine coming-of-age-story, anfangs im Forsthaus, später auf der so genannten höheren Schule, dann verliebt, verlobt, verheiratet mit einem Arzt, Mutter dreier Kinder.
Ein erzkonservatives Frauenbild, aber: die kleine Pucki war nicht immer so. In den ersten Bänden ist sie ein Tomboy, wie er im Buche steht. Laut, wild, immer mutiger und draufgängerischer als die Nachbarsjungen, eine kleine Kämpferin für Recht und Gerechtigkeit. Und von Vater und Mutter immer wieder domestiziert und zu einem „recht stillen und artigen Mädchen“ erzogen.
So vorbereitet, kann der Feinschliff getrost dem Gatten überlassen werden, der sich ihr gegenüber verhält wie ein geduldiger, nachsichtiger Pädagoge zu einem Kind.
Aber dann muss er doch einmal streng werden: Pucki hat nämlich ihre künstlerische Ader entdeckt und möchte Malerin werden. Sie nimmt Stunden…

Ursprünglichen Post anzeigen 154 weitere Wörter

Kategorien:Musik

youtube Kanal Abonnement – Liedgesang und Volkslieder

Mein Youtube-Kanal

Ich habe einen kleinen Youtube-Kanal, für den ich mehr Abonnenten suche. Ich habe das Angebot, den Kanal in einen professionellen Kanal einzubinden und weiter auszubauen. Und dazu brauche ich mehr Abonnenten. Wenn Sie meine Musik unterstützen möchten, freue ich mich sehr!

Hier ist der Link zu meinem Kanal: https://www.youtube.com/user/wiebkecontralto

Vielen Dank!

Wiebke Hoogklimmer

 

 

My Youtube Channel

Please, support my music and subscribe to my little youtube channel. I have an offer to join a professional channel, but I need more subscribers.

The link to my channel: https://www.youtube.com/user/wiebkecontralto

Thank you very much for your help!

Wiebke Hoogklimmer

Weihnachtsgeschenke / Weihnachtslieder/ Texte / deutsch / Kinder / Senioren /

Der BEHR’S Verlag hat einen Newsletter geschrieben bezüglich der Großdruckliederbücher mit meinen Mitsing-CDs.
Neu herausgekommen sind die Weihnachtslieder.

Ich kopiere im folgenden den Text des Newsletters:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nutzen Sie die therapeutische Kraft der Musik! Passend zur Adventszeit erscheint unsere neue Weihnachtslieder-CD extra aufgenommen für Menschen mit Demenz. Die klassische Sängerin, Wiebke Hoogklimmer, hat die Lieder mit tiefer Stimme, ohne Instrumentalbegleitung und mit großer Textverständlichkeit aufgenommen.

Die CD soll Angehörige und Pflegekräfte motivieren, mit der zu pflegenden Person zu singen. Zum Mitsingen erhalten Sie ein Liederbuch, die Texte sind in extra großer Schrift abgedruckt. Die CD eignet sich zum Mit- und Vorsingen in der Gruppe sowie zum Singen mit einzelnen Betroffenen. Die Gesangaufnahmen können auch mit der Gitarre und von Menschen mit Demenz mit Klanghölzern etc. begleitet werden.

Ganzjährig einsetzbar ist unsere Volkslieder-CD inklusive Liederbuch, welche sich ebenfalls an Menschen mit Demenz richtet. Auf der CD hören Sie gängige 32 Volkslieder, zusammengestellt und gesungen von Frau Hoogklimmer.

Die Sängerin hat durch das Vorsingen bei ihrer an Alzheimer erkrankten Mutter einen Weg gefunden, jenseits des gesprochenen Wortes mit ihrer Mutter zu kommunizieren. Die Musik dient als Schlüssel zu demenziell Erkrankten.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Bahlburg

Produktmanagerin Gesundheitswesen

 

doppel

Volkslieder CD und Weihnachtslieder CD

Speziell für an Demenz Erkrankte singt Wiebke Hoogklimmer Volks- und Weihnachtslieder. Die Lieder animieren die Bewohner zum Mitsingen und erleichtern die Kommunikation zwischen Menschen mit Demenz und Pflegenden bzw. den Angehörigen.

Volkslieder und Weihnachtslieder Kombiangebot

59,50 € excl. MwSt.

70,81 € incl. MwSt.

ZUM SHOP

 

 

 

 

 

weihnachten

Weihnachtslieder CD

Nutzen Sie die therapeutische Kraft der Musik! Wiebke Hoogklimmer ist klassische Sängerin. Die Idee zu der Weihnachtslieder-Aufnahme ist bei der Sängerin eng verbunden mit der Alzheimer- Erkrankung ihrer Mutter. Durch das Singen hat sie einen Weg gefunden, jenseits des gesprochenen Wortes mit ihrer Mutter kommunizieren zu können.

Weihnachtslieder – Musik als Schlüssel zu Menschen mit Demenz

39,50 € excl. MwSt.

47,01 € incl. MwSt.

ZUM SHOP

 

 

 

 

 

volkslieder

Volkslieder CD

32 Volkslieder wurden bewusst mit tiefer Stimme, ohne Instrumentalbegleitung und großer Textverständlichkeit gesungen. So fällt das Mitsingen den zu pflegenden Personen leichter. Ein weiterer Gedanke war, dass viele Mitsing-CDs in zu hohen Tonlagen aufgenommen werden, bei denen die alten Damen und Herren nicht mehr mitsingen können, da die Stimme im Alter tiefer wird.

Volkslieder – Musik als Schlüssel zu Demenzkranken

29,50 € excl. MwSt.

35,11 € incl. MwSt.

ZUM SHOP

 

 

 

 

Impressum

B.Behr’s Verlag GmbH & Co. KG

Komplementärin: Behr’s GmbH

Averhoffstraße 10

D-22085 Hamburg

Umsatzsteuer-Identifikationsnnummer:

DE 11877 64 58

Handelsregister:

Amtsgericht Hamburg HRA 59977

Geschäftsführer:

Dr. Arno Langbehn

Wir sind für Sie da!

Telefon:          040 – 227 00 80

Fax:                040 – 220 10 91

E-Mail:            info@behrs.de

Internet:        www.behrs.de

Mo-Do:           09:00 bis 17:00 Uhr

Fr:                  09:00 bis 14:30 Uhr

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: