Archiv

Archive for Oktober 2013

Weihnachtslieder zum Mitsingen für Senioren, Kinder und die ganze Familie

Oktober 26, 2013 3 Kommentare

.

Seit gestern Nacht ist meine Weihnachtslieder-CD zum Mitsingen auf der Seite von CD Baby online. In wenigen Tagen wird die CD auch zum Download bei iTunes, Amazon und all den anderen Download-Läden zur Verfügung stehen.
Und ab nächster Woche gibt es die CD auch physikalisch in Jewelcases mit Booklet und all den Texten.

http://www.cdbaby.com/cd/wiebkehoogklimmer2

Cover Weihnachtslieder - Album 2

Cover Weihnachtslieder – Album 2


.

Advertisements

„wertvoller Mensch“ – Bibel und Demenz

.

Der letzte Satz im Interview mit Uli Zeller zum Welt-Alzheimertag am 21. September auf www.evangelisch.de gefällt mir sehr!

Meine Mutter ist seit Jahren im Endstadium der Alzheimer-Erkrankung, d.h. sie spricht nicht mehr und kann sich nicht eigenständig bewegen. Aus Sicht der meisten Menschen ist sie sicher „Gemüse“.
Meine Mutter war ihr Leben lang sehr gläubig. In jungen Jahren konvertierte sie vom katholischen Glauben zum evangelischen. Sie war ihr Leben lang in einem evangelischen Krankenhaus als Krankenschwester tätig und – wie auch mein Vater – sehr in der Kirche engagiert. Auch jetzt noch nimmt sie in ihrer speziellen Liegeschale an den Andachten im Johanniterstift teil. Auch wenn sie sichtbar keine Reaktion auf die Andachten zeigt, bin ich mir sicher, daß die vertrauten Lieder, Geschichten, Gebete etc. ihre Seele ansprechen.
Ich habe in den letzten Jahren viel über den „lebenswerten“ Zustand meiner Mutter nachgedacht und viel von ihr gelernt. Ihre Alzheimer-Diagnose erhielt sie im Jahr 2000. Von da an habe ich die langsame Entwicklung meiner Mutter zurück über eine 16-jährige, 12-jährige, 6-jährige, 2-jährige bis jetzt fast zur Neugeborenen miterlebt. Die Krankheit scheint für Außenstehende so erschreckend zu sein, da man alles, was einen „Erwachsenen“ ausmacht, verliert: Selbstbestimmung, Erfolg, Leistung, Ehrgeiz etc….. Ich sehe aber an meiner Mutter, was sie auch gewinnt: sie hat überhaupt keine Sorgen mehr. Diese ganzen Gedanken um Geld, Versorgung, Bürokratie werden ihr von mir abgenommen. Dafür genießt sie ihr Essen und Trinken, liebt es, gebadet zu werden, genießt die Sonne im Garten, liebt Musik, ist dank der besonderen Liegeschale die meiste Zeit mit anderen Menschen zusammen. D.h. der Sinn des Lebens liegt wirklich im ganz Schlichten und nicht in all den Äußerlichkeiten der „Erwachsenenwelt“.


Eine zweite interessante Beobachtung machte ich für mich mit der Beschäftigung auch mit den anderen BewohnerInnen meiner Mutter. Wenn man sich die Mühe macht, sich individuell mit Demenzkranken zu beschäftigen, wird man merken, daß es nicht stimmt, was in den Medien verbreitet wird, daß der Demenzkranke seine Persönlichkeit verliert. Jeder und jede Demenzkranke ist ganz individuell und behält seine Persönlichkeit. Es ist nur für uns „Erwachsene“ so unheimlich, da sie sich nicht mehr nach den Regeln unserer Gesellschaft verhalten. Man kann aber wirklich viel von ihnen lernen! Jeder von ihnen ist ein wertvoller Mensch!

www.volksliedsammlung.de

.

%d Bloggern gefällt das: