Archiv

Posts Tagged ‘MDK’

Interview mit Wiebke Hoogklimmer über die Alzheimer-Erkrankung – Oktober 2017

„Nicht die Krankheit ist tückisch, sondern die deutsche Bürokratie“

.

Ein Interview mit der Altistin und Musiktheaterregisseurin Wiebke Hoogklimmer zum Thema Alzheimer

.

Artikel vom 9.10.2017 im Humanistischen Pressedienst – hpd von Vincent Boncœur

Ein Interview mit mir – Wiebke Hoogklimmer – über die Alzheimer-Erkrankung meiner Mutter, die Problematik mit Krankenkasse, MDK, Versorgungsamt etc. und mein Volksliedprojekt.

Hier der Link zum Interview:

 

https://hpd.de/artikel/nicht-krankheit-tueckisch-sondern-deutsche-buerokratie-14856

.

Nicht die Krankheit ist tückisch, sondern die deutsche Bürokratie

 

Wiebke Hoogklimmer

www.volksliedsammlung.de

Advertisements

Petition für mehr Respekt, Anerkennung und Würde für Pflegebedürftige und Pflegekräfte

Es gibt mal wieder eine Petition für mehr Respekt, Anerkennung und Würde für Pflegebedürftige und Pflegekräfte, in der der es auch um den Abbau der zeitraubenden Dokumentationen für die Beurteilung der guten Noten in den Pflegeheimen geht.
Das Problem ist zwar im Gesundheitsministerium bekannt – es gibt extra eine Ombudsfrau dafür:
http://www.bmg.bund.de/pflege/entbuerokratisierung-in-der-pflege.html

Aber anscheinend bewegt sich da nichts, da sich zuwenig Betroffene an dem Aufruf, die Mängel anzuzeigen, beteiligen.
Ich hatte im letzten Jahr auf der Altenpflegemesse persönlich mit der Ombudsfrau genau über diese Problematik gesprochen. Viele andere auch. Also die Problematik ist der Politik bekannt!

Andererseits verdienen viele Software-Firmen mit ihrer Software für die Dokumentationen und mit den Schulungen des Pflegepersonals, diese Software überhaupt bedienen zu können, sehr viel Geld. Auf den Messen, auf denen ich bisher war, haben diese Firmen aufwendige und große Freiflächen zur Präsentation ihrer Technik. Darum ist wahrscheinlich jetzt die Frage: Wer hat die größere Lobby?

https://www.openpetition.de/petition/online/mehr-respekt-anerkennung-und-wuerde-fuer-pflegebeduerftige-und-pflegekraefte

Mein Interview auf fifty2go: „Gesang erreicht die Seele unmittelbar“

.
Hier mein Interview zu Gesang und Demenz (Alzheimer) und ein paar persönliche Worte zu mir und der Alzheimererkrankung meiner Mutter:

http://fifty2go.de/10/04/2012/gesang-erreicht-die-seele-unmittelbar/

Über die Interview-Fragen war ich sehr glücklich!
.

Aufruf zur Beteiligung an der Entbürokratisierung in der Pflege

.
Die letzten 3 Tage habe ich auf der Altenpflegemesse in Hannover verbracht. Dort befand sich auch der große Stand der Ombudsfrau des Bundesministeriums für Gesundheit Elisabeth Beikirch, die jeden aufruft, sich mit konkreten Vorschlägen zur Entbürokratisierung in der Pflege am Reformprozess zu beteiligen.

Ich habe am 1. Tag der Messe länger mit ihr persönlich gesprochen und hatte auch heute am letzten Tag ein längeres Gespräch mit ihrer Kollegin, die speziell mit dem MDK Erfahrungen hat. Der Politik ist die gesamte Problematik sehr bewußt! Sie sammeln jetzt soviele Berichte und Meinungen wie möglich, um konkret etwas ändern zu können.

Leute aus Pflegeberufen, pflegende Angehörige und jeder, der sich angesprochen fühlt, ist aufgerufen, sich an der Veränderung zu beteiligen.
Aus meiner persönlichen Erfahrung weiß ich, daß sachliche und konkrete Briefe an Politiker sehr wirkungsvoll sind!

Hier die Kontaktdaten:

Elisabeth Beikirch
Ombudsfrau zur Entbürokratisierung der Pflege
Bundesministerium für Gesundheit
Friedrichstraße 108
10117 Berlin
ombudsfrau@bmg.bund.de
Tel: 030 / 18441-2375
Fax: 030 / 18441-2379

und hier noch der Link (aktualisiert am 30.1.2013):
http://www.bmg.bund.de/pflege/entbuerokratisierung-in-der-pflege.html
.

%d Bloggern gefällt das: